Project Description

Bauer Bienle

Geschichte I Bildungsmaterial I Ideen für Fragen

  • Wo überwintert eine Hornisse?

  • Wer kümmert sich als erstes um die Hornissenkinder?

  • Was passiert mit dem Prinzen nach dem Hochtzeitsflug?

  • Wo suchen sich die zukünftigen Königinnen Ihren Platz für den WInter?

Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Kostenlose Bestellung als Heft oder PDF

Bauer Bienle ist bienenfleißig. Schon früh am Morgen hat der Obstbauer angefangen, auf seiner alten Streuobstwiese zu arbeiten. Auch seine Kinder sind dabei und sogar Oma und Opa helfen mit. Gerade jetzt zur Erntezeit haben sie viel zu tun. Am nächsten Tag wollen sie zur Mosterei fahren und auf dem Markt Obst und Saft verkaufen.

„Guten Tag, junge Frau“, begrüßt Bauer Bienle freundlich eine Kundin auf dem Marktplatz. „Probieren Sie diesen Apfel einmal. Die Sorte heißt Bischofsmütze, lustig, oder? Sieht auch lustig aus und ist sehr fruchtig.“ „Ach nein“, winkt die Frau ab, „danke, ich habe schon Äpfel gekauft. Meine Kinder mögen doch nur eine bestimmte Sorte. Dieser hier, mit seinen Streifen und Flecken, und diese Form, und billig sind ihre Äpfel auch nicht, also… nein. Vielen Dank.“

Der Obstbauer und seine Familie haben das ganze Jahr viel gearbeitet, aber dennoch nur wenig Geld verdient. Insbesondere für Opa und Oma ist die Arbeit sehr anstrengend geworden. Deshalb hält Bauer Bienle mit seiner Familie Familienrat, um zu überlegen, was sie tun können. Es wird darüber diskutiert, eine neue, moderne Apfelbaumplantage zu pflanzen. Lange sitzt die Familie zusammen und denkt über ihre Möglichkeiten nach.

Die Familie des Obstbauern hat sich entschieden, eine moderne Apfelbaumplantage anzupflanzen. Es war viel Arbeit, aber nun stehen hier viele neue Bäume in ordentlichen Reihen. Das Bearbeiten ist viel einfacher und schneller geworden. Bauer Bienle ist stolz auf seine neue Plantage.